Kapitalmarkt-Experte Robert Halver von der Baader Bank: Der japanische Aktien-Markt zeigt sich selbst in Euro gerechnet im Vergleich mit deutschen und euroländischen Aktien stark.

 

Europas Schuldenkrise

Die Realität in Euroland bleibt ernüchternd. Zur Rettung Zyperns benötigt das Land urplötzlich 5,5 Mrd. Euro mehr an Finanzhilfen. Das sind 30 Prozent mehr als noch vor zwei Wochen geplant. Die Unseriosität euroländischer Finanzpolitik ist in Worten kaum mehr zu beschreiben.

EU-Kommission mit Euro-SymbolGrundsätzlich wird das Schuldenmachen in der Eurozone weiter fortgesetzt. Spanien erzielte bis dato keine Sparfortschritte, denn die schwache Konjunktur spült deutlich weniger Einnahmen in die Staatskassen. Auch in Italien drückt die schlechte Konjunktur und das Vorhaben, dieses Jahr offene Rechnungen gegenüber Unternehmen in Höhe von ca. 20 Mrd. Euro (!) zu begleichen, auf die Sparbemühungen. Ohnehin ist angesichts der instabilen politischen Situation in Italien nicht mit weiteren Sparanstrengungen zu rechnen. Versagt hat die Sparpolitik auch im Euro-Kernland Frankreich. Es wird sich zeigen, ob die ab Mai in Kraft tretende Flexibilisierung des französischen Arbeitsmarktes die gewünschten Effekte erzielt. Zwischenzeitlich dürfte die verheerende Schuldenlage in Portugal an Dramatik gewinnen, nachdem das Verfassungsgericht neue Sparmaßnahmen der Regierung, u.a. Kürzungen bei Renten, Gehältern und Sozialleistungen, blockiert. Eine abermalige Lockerung der Sparvorgaben für 2013 seitens der EU-Kommission ist nur eine Frage der Zeit.

 

Zinsdrückung macht Verschuldung erst möglich

In Ermangelung alternativer volkswirtschaftlicher Impulse sind scharfe Sparbemühungen ohnehin unerwünscht, im Gegenteil, man muss in der Euro-Südzone auf verschuldungsfinanzierte Konjunkturfinanzierung setzen. Allerdings darf dabei ein deutlicher Anstieg der Zinszahlungen an den Gesamtausgaben der Euro-Länder nicht zugelassen werden, um der Schuldentragfähigkeit bzw. Manövrierfähigkeit der Euro-Staaten nicht zu schaden.

In der Konsequenz bleibt der EZB auch weiterhin nichts anderes übrig, als mit ihrer Rendite drückenden Geldpolitik die Zinskosten in den nationalen Budgets zu beschränken. Und die Therapie zeigt Wirkung: Lag die Staatsverschuldung in Euroland Ende 2001 bei ca. 4,8 Bill. Euro, so wird sich diese bis 2015 schätzungsweise auf ca. 9,2 Bill. Euro mehr als verdoppelt haben. Der Anteil der jährlichen Zinszahlungen an den Staatsausgaben – bei weiterer Unterstellung der aktuell 5-jährigen, nach nationaler Wirtschaftsleistung gewichteten Durchschnittsrendite euroländischer Staatsanleihen – wird sich dabei von 5,8 Prozent Ende 2001 auf schätzungsweise 2,4 Prozent im Jahr 2015 mehr als halbiert haben.

 

Euro-Staatsanleihen im Entspannungsmodus

Diese Rettungsaktion der EZB – auch wenn sie bisher nur als Versprechen existiert – führt im Trend zu einer veränderten Anlagebereitschaft bei Finanzinvestoren. Denn während u.a. spanische Unternehmen mit merklichem konjunkturellen Gegenwind aus der Eurozone zu kämpfen haben, sorgt die Bewahrung Spaniens & Co. vor einem Kollaps für Ruhe an den prekären Staatsanleihemärkten Eurolands. So werden seit Jahresbeginn spanische Staatsanleihen spanischen Aktien vorgezogen.

Daniel Gast - EZBInsbesondere die fallenden Renditen am kurzen Ende bei 2-jährigen spanischen und italienischen Staatspapieren spiegeln die deutliche Risikoentspannung am Staatsanleihemarkt wider. Hierzu tragen nicht zuletzt auch Kapitalzuflüsse aus Japan bei. Die massiv betriebene Abschwächung des Yen als Resultat der beispiellosen japanischen Liquiditätsoffensive führt zu einer Renaissance der Yen-Euro-Carry Trades – Geldaufnahme in Yen und Geldanlage in Euro – die ihren Niederschlag auch in Aufkäufen italienischer und spanischer Staatsanleihen finden. Es ist sogar zu vermuten, dass die EZB ihr Rettungsversprechen bislang auch deshalb operativ nicht erfüllen musste, da japanisches Geld bei dieser Rettung tatkräftig hilft.

 

 

Japan der neue Stern am Aktienhimmel

Die Liquiditätsflut der Bank of Japan mit gleichzeitig exportstützender Währungsabschwächung schlägt sich zwar noch nicht in den aktuellen realwirtschaftlichen Daten nieder. So ist in Japan der ökonomische Überraschungsindex – er misst positive sowie negative Abweichungen der realen von den erwarteten Konjunkturdaten – noch deutlich negativ, auch wenn ein Boden gefunden ist. Mit der erwarteten konjunkturellen Trendwende setzen japanische Aktien dennoch ihren steilen Aufwärtstrend weiter fort: Der Nikkei 225 notiert auf einem 5-Jahres-Hoch.

Dabei zeigt sich der japanische Aktienmarkt selbst in Euro gerechnet im Vergleich mit deutschen und euroländischen Aktien stark. Ohnehin scheint die dramatische Abwertung des Yen an den Finanzmärkten als klarer Vorbote einer anstehenden Wettbewerbsverbesserung der Außenhandelsposition japanischer Unternehmen und insofern umgekehrt als ein Belastungsfaktor für die euroländische, insbesondere deutsche Exportwirtschaft betrachtet. Die Aktienmärkte spiegeln diese Einschätzung klar wider.

 

FED = For Ever Delivering

Trotz der zuletzt enttäuschenden US-Konjunkturdaten setzt der US-Aktienmarkt seine Aufwärtsbewegung mit der Eroberung neuer Allzeithochs fort. Ähnlich wie in Japan scheinen auch hier die Finanzmärkte in Erwartung einer fortgesetzt üppigen Geldpolitik der Fed den Zusammenhang zwischen Konjunkturdaten und der Aktienmarktbewegung zu überzeichnen.

FED-Chairmen Ben S. Bernanke

FED-Chairmen Ben S. Bernanke

Da die konjunkturelle Wirkung durch die Liquiditätsausstattung noch zu wünschen übrig lässt, bleibt die geldpolitische Offensive die Aorta an den Finanzmärkten. Die Fed wird ihre Fehler der Vergangenheit nicht wiederholen wollen. Denn nach den 2010 und 2011 beendeten sogenannten Quantitative Easings QE 1 und QE 2 – Aufkaufprogramme von Staatsanleihen und Hypothekenpapiere – haben die Schocks der griechischen Verschuldungskrise und das amerikanische Polit-Chaos um die Erhöhung der US-Schuldenobergrenze zu wiederholten Eintrübungen der US-Konjunkturstimmung aber auch an den Aktienmärkten geführt.

Aber aus Schaden wird man klug: Die Bremsspuren automatischer Zwangskürzungen im US-Haushalt, die schwachen Arbeitsmarktzahlen sowie die zuletzt überraschende Abschwächung der Stimmung im Verarbeitenden Gewerbe veranlassen die Fed, ihr Quantitative Easing 3 durch Programm 4 auf unbestimmte Zeit fortzusetzen. Dabei wird das Overshooting des US-Aktienmarktes, das Überschiessen gegenüber den US-Konjunkturdaten als vermögenspreisinflationärer Prozess gerne in Kauf genommen, weil er der Konsum- und Unternehmensstimmung gut tut. Ohnehin geht die US-Notenbank davon aus, dass sich diese Lücke durch längerfristig verbessernde harte Daten schließen wird.

 

Keine Aktienblase in Sicht

Gegen eine markante Blasenbildung von US-Aktien sprechen ihre anhaltend günstiges Bewertungsniveau gegenüber der alternativen Anlageklasse der US-Staatsanleihen. Denn vergleicht man die Rendite 10-jähriger US-Staatsanleihen mit der Gewinnrendite von US-Aktien, fällt die deutliche Überbewertung der Rentenseite gegenüber US-Aktien erkennbar auf.

Fundamentale Unterstützung kommt zudem von der US-Berichtsaison für das abgelaufene I. Quartal 2013. Der weltgrößte Aluminiumproduzent Alcoa hat dabei die Erwartungen der Analysten übertreffen können. Der Jahresausblick mit wieder anziehenden Aluminiumpreisen in Folge einer voranschreitenden Erholung der Weltkonjunktur bleibt unverändert.

 

Und was passiert in der 16. Kalenderwoche?

Auf makroökonomischer Ebene stehen zunächst die Daten für das BIP aus China im I. Quartal 2013 an. Sie werden die erfolgreiche Stabilisierung der chinesischen Wirtschaft verdeutlichen.

In Deutschland legt der Aufwärtstrend der Konjunkturdaten des ZEW eine Pause ein und reagiert damit auf die zuletzt schlechteren „harten“ Wirtschaftsdaten, ohne jedoch größeres Ungemach zu prognostizieren.

Die anstehenden Wirtschaftsdaten aus den USA dürften ihre verhaltene Tendenz für März wohl beibehalten. Das ungewöhnlich kalte Wetter in den USA dürfte dabei zu einer Pause der im Trend steigenden Baubeginne und -genehmigungen geführt haben. Der Geschäftsklimaindex der Philadelphia Fed signalisiert eine nur langsam voranschreitende Erholung der US-Industrie. Dem entsprechend verhalten dürfte sich auch die Industrieproduktion im März entwickelt haben.

Der Konjunkturbericht der US-Notenbank dürfte diese Daten und die realwirtschaftlichen Risiken der Zwangskürzungen im US-Staatshaushalt weiter zum Anlass nehmen, Spekulationen über eine frühzeitige Beendigung der lockeren Geldpolitik auszuräumen.

Auf Unternehmensebene präsentieren die Banken Citigroup, Goldman Sachs und Morgan Stanley ihre Ergebnisse für das I. Quartal 2013 und dürften dabei grundsätzlich von der Erholung auf dem US-Immobilienmarkt profitiert haben. Auf dem IT-Sektor dürften die Ergebnisse von Intel, IBM und Microsoft das schwache PC-Geschäft dokumentieren. Von Google und dem sich im Konzernumbau befindlichen Yahoo gehen dagegen keine bösen Überraschungen für den US-Aktienmarkt aus. Die Konsumgüterhersteller Coca-Cola und McDonald’s dürften von der anhaltend guten Konsumstimmung insbesondere der Schwellenländer profitiert haben.

Der Autor dieses Artikels ist Robert Halver, Leiter Kapitalmarktanalyse bei der Baader Bank AG. www.bondboard.de

 

Fotos: Daniel Gast/pixelio.de – Fed/USA – EU-Kommission)

 

Disclaimer
Die hier wiedergegebenen Publikationen, Kommentare oder sonstigen Beiträge wurden von den im Namen der Baader Bank AG Stellung nehmenden Autoren oder Kommentatoren sorgfältig zusammengestellt und beruhen zum Teil auf allgemein zugänglichen Quellen und Daten Dritter, für deren Richtigkeit und Vollständigkeit wir keine Gewähr übernehmen können. Sie stellen eine Übersicht und Zusammenfassung ausgewählter Meldungen und Zahlen dar. Die Informationen stellen keine Anlageberatung, keine Anlageempfehlung und keine Aufforderung zum Erwerb oder zur Veräußerung dar. Die Informationen wurden einzig zu Informations- und Marketingzwecken zur Verwendung durch den Empfänger erstellt. Sie stellen keine Finanzanalyse i.S. des § 34b WpHG dar und genügen deshalb nicht allen gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen und unterliegen nicht dem Verbot des Handelns vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen. Es wird keine Gewähr für die Geeignetheit und Angemessenheit der dargestellten Finanzinstrumente sowie für die wirtschaftlichen und steuerlichen Konsequenzen einer Anlage in den dargestellten Finanzinstrumenten und für deren zukünftige Wertentwicklung übernommen. Die in der Vergangenheit erzielte Performance ist kein Indikator für zukünftige Wertentwicklungen. Bitte beachten Sie, dass Aussagen über zukünftige wirtschaftliche Entwicklungen grundsätzlich auf Annahmen und Einschätzungen basieren, die sich im Zeitablauf als nicht zutreffend erweisen können. Es wird daher dringend geraten, unabhängigen Rat von Anlage- und Steuerberatern einzuholen. Durch das Zurverfügungstellen dieser Informationen wird der Empfänger weder zum Kunden der Baader Bank AG, noch entstehen der Baader Bank AG dadurch irgendwelche Verpflichtungen und Verantwortlichkeiten dem Empfänger gegenüber, insbesondere kommt kein Auskunftsvertrag zwischen der Baader Bank AG und dem Empfänger dieser Informationen zustande. Es wird darauf hingewiesen, dass die Baader Bank an fünf deutschen Börsen als Skontroführer tätig ist und es möglich ist, dass das Institut in den beschriebenen Anlageinstrumenten eigene Positionen hält. Dieser Aspekt kann Einfluss auf die Informationen haben. Bitte beachten Sie auch die Ausführungen in dem Dokument „Umgang mit Interessenkonflikten bei der Baader Bank Aktiengesellschaft“ das Sie unter www.baaderbank.de abrufen können. Der Versand oder die Vervielfältigung dieses Dokuments ist ohne die vorherige schriftliche Zustimmung der Baader Bank AG nicht gestattet. Dieses Dokument enthält möglicherweise Links oder Hinweise auf die Webseiten von Dritten, welche von der Baader Bank AG nicht kontrolliert werden können und daher kann die Baader Bank AG keine Verantwortung für den Inhalt von solchen Webseiten Dritter oder darin enthaltenen weiteren Links übernehmen. Copyright ©: Veröffentlicht von Baader Bank AG, Weihenstephaner Straße 4, 85716 Unterschleißheim, Deutschland. Baader Bank AG ist eine Aktiengesellschaft nach dem Recht der Bundesrepublik Deutschland mit Hauptgeschäftssitz in München. Baader Bank AG ist beim Amtsgericht in München unter der Nummer HRB 121537 eingetragen und wird beaufsichtigt von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Marie-Curie-Straße 24-28, 60439 Frankfurt am Main und Graurheindorfer Straße 108, 53117 Bonn. Die Umsatzsteueridentifikationsnummer von Baader Bank AG ist DE 114123893. Der Vorsitzende des Aufsichtsrats ist Dr. Horst Schiessl. Die Mitglieder des Vorstands sind Uto Baader (Vorsitzender), Nico Baader, Dieter Brichmann und Dieter Silmen.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Formular zurücksetzenBeitragskommentare