Bützje links und Bützje rechts, dann war der Entenorden an Claudia Kleinert auch offiziell überreicht. Die „Ente an der Kette“ wurde von den KG Rote Funken e.V. aus Recklinghausen vergeben. Seit 1968 durften sich bereits Hella von Sinnen, Jean Pütz, Bettina Böttinger, Fritz Pleitgen oder Matze Knop über die Auszeichnung freuen.

Das Ereignis zieht jedes Jahr Prominenz aus Funk und Fernsehen an. Der Entenorden wird Menschen verliehen, die auf sich durch umgangssprachlich eine Art „Finte“ aufmerksam gemacht haben. Enten haben in der Presse ebenso ihre Heimat – hier werden erfundene Gegebenheiten mit einer erstaunlichen Ernsthaftigkeit „verkauft“.

Claudia Kleinert erhält den Entenorden der KG Rote Funken

Senatoren Ratsherrenball 2014 mit der Verleihung des Entenorden. Copyright KG Rote Funken – Recklinghausen.

Was zur Auszeichnung führte…

Mensch gibst denn das … ein Versprecher machte das Rennen. Nach einer Fernsehaufzeichnung (bedingt durch eine Krankheit) wurde anstatt des „sauberen“ Band eine Version gesendet, die den Versprecher und ihre Reaktion darauf beinhaltete. Bei der Einspielung der Aufzeichnung verwechselte ein Techniker laut Bildzeitung das Band, schickte statt der gelungenen Aufnahme die missratene Probe auf Sendung. Erst als Claudia Kleinerts Ausraster schon ausgestrahlt worden sei, habe er blitzschnell das Band gewechselt.

Ich litt an einer Mandelentzündung und hatte die Wettervorhersage ausnahmsweise vorher aufgezeichnet. Ich stand unter Antibiotika und hatte deshalb die Befürchtung, mich in der Live-Sendung zu verhaspeln.

Claudia Kleinert und Martina Eßer vom WDR

Claudia Kleinert (li) mit der letztjährlich ausgezeichneten Martina Eßer vom WDR.

(Quelle: Westdeutsche Verlags- und Werbegesellschaft mbH / Bild / KG Rote Funken Recklinghausen)

 

 

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Formular zurücksetzenBeitragskommentare