piggy bank Pixabay Joshua Wilson

Niedrige Zinsen machen Banken und Verbraucher ratlos. Sie fragen sich, ob sie ihr Geld überhaupt noch sinnvoll anlegen können oder ob sie lieber Kredite nutzen sollten, um sich Anschaffungen zu günstigen Konditionen zu ermöglichen. Die Herausforderungen, dass eigene Geld anzulegen und zu verwalten, ist groß. Tipps helfen Verbrauchern, sich zurechtzufinden.

 

Aktien sind die neue Anlageform

 

Finanzexperte Robert Halver glaubt, dass derzeit kein Weg an Aktien vorbeiführt und diese die Geldanlage der Zukunft darstellen. Gerade jetzt sollten Bankkunden in Wertpapiere investieren, da der Markt stabil ist und sich eine Entspannung bemerkbar macht. Aus seiner Sicht gibt es zudem keine echten Anlegealternativen. Sein Tipp sind Aktien in der Öl-Branche. Durch den abschwächenden US-Dollar und den Beschluss verschiedener Länder, die Ölproduktion zu erhöhen, ist bis zum Jahresende mit steigenden Ölpreisen zu rechnen, die sich auch positiv in den Aktien niederschlagen.

 

Rentenfonds sind nicht attraktiv

 

Laut Statistiken gibt es derzeit über 2.000 verschiedene Rentenfonds in Deutschland. In der Vergangenheit waren sie eine sinnvolle Geldanlage. Doch mittlerweile lohnen sich die Rentenfonds aufgrund der Niedrigzinsen nicht mehr. Zudem fallen bei diesen Fonds regelmäßig Gebühren an.  Kurzfristig sind mit dieser Geldanlage zwar Gewinne möglich, langfristig erzielen Verbraucher damit aber keine hohen Renditen. Eine Alternative stellen Mischfonds oder Aktienfonds dar.

piggy bank Pixabay Joshua Wilson

Bild 1: Auch das Sparschwein weiß nicht weiter. Sparer bekommen heute nicht mehr viel für ihr Geld.

 

Rahmenkredite für kleine Anschaffung sind lohnenswert

 

Die Rahmenkredite der Banken, die bei einem laufenden Girokonto für eine kurzfristige Liquidität sorgen, hatten jahrelang aufgrund der extrem hohen Zinsen einen schlechten Ruf. Verbraucher profitieren jetzt von den niedrigen Leitzinsen. Die Extrakosten für den Rahmenkredit sind dadurch gesunken. Sie sind nicht mehr so hoch wie früher. Zwar verlangen einige Banken weiterhin über 12 Prozent Zinsen und Kontoüberziehungsgebühren, doch mittlerweile gibt es eine ganze Reihe Finanzinstitute mit günstigen Angeboten. Die Rahmenkredite sind für kleine Anschaffungen ideal. Verbraucher können innerhalb eines vorgegebenen Rahmens je nach Bedarf Geld abrufen. Im Gegensatz zu den klassischen Krediten gibt es keinen festen Tilgungsplan und keine Laufzeitbegrenzung. Bankkunden müssen monatlich meist nur einen relativ geringen Betrag zurückzahlen. Die Flexibilität dieses Kredits ist hoch. Wer will, kann ihn jederzeit tilgen. Eine Übersicht von Abrufkrediten, wie die Rahmenkredite auch heißen, hilft bei der Wahl eines geeigneten Angebots.

 

Baukredite hängen vom Typ ab

 

Zwar sind die Zinsen niedrig, doch für Bauherren lohnen sich Darlehen nur, wenn sie nicht variabel sind. Wenn ein Haus gebaut werden soll, raten Experten zu einem langfristigen Kredit mit festen Zinsen und hoher Tilgung. Variable Darlehen haben zwar den Vorteil, dass sie geringere Zinssätze als Festzinskredite aufweisen, allerdings sind diese maximal für drei Monate festgeschrieben. Sie werden dem Euribor angepasst. Deshalb ist ein variables Darlehen nur kurzfristig lohnenswert. Verbraucher sollten zudem die Möglichkeit haben, dieses in einen Festzinskredit umzuwandeln, falls die Zinsen ansteigen. Langfristig haben Darlehen mit fester Zinsbindung günstigere Konditionen. Das liegt daran, dass Banken aufgrund der niedrigen Zinsen mehr Kosten entstehen, die sie mit Kreditgebühren bei variablen Darlehen ausgleichen.

 

Festgeld anlegen

 

Aktuell ist es lohnenswert, einen Teil seines Vermögens als mittelfristige Anlage in Festgeld bei einer Bank anzulegen. Zwar liegen die Zinsen nur bei knapp zwei Prozent, doch die Gebühren sind bei Festgeldern gering und der Kauf sowie die Verwaltung des Festgeldpapiers kostenlos. Das angelegte Geld ist für die vorgesehene Anlagendauer gebunden. Verbraucher können es vorher nicht abheben. Die Dauer der Festgeldanlagen fängt bei einem Monat an und geht bis zu maximal zehn Jahren. Die Zinsen bleiben während der ganzen Laufzeit gleich.

Bild: Pixabay @ Joshua_Wilson (CC0 Public Domain)

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Formular zurücksetzenBeitragskommentare